Ihre Seminare

Ihre individuelle Fortbildung liegt uns am Herzen!

Unser GJI-Modul-System gewährleistet, dass Sie bei unseren Seminaren die Dauer, die Referenten und die Themen nach Ihren Wünschen frei wählen und Ihre Fortbildung flexibel planen können.

Das bedeutet für Sie größtmögliche Flexibilität bei ihrer Seminarplanung. Als besonderer Service ist in jedem Fall das komplette Skriptmaterial der gesamten Veranstaltung Bestandteil des Seminarpreises.

Die Immobilie im Erbrecht
ErbR 24.04.2018 | Stuttgart | RA+FA Ruby + SV Hönig | 5 Stunden § 15 FAO | 05537

Seminarthemen

Die Nachlassimmobilie

  • Immobilie als Nachlassbestandteil
  • Immobilie als Bestandteil der Erbauseinandersetzung, Erbteilung
  • Immobilie im Pflichtteilsrecht
  • Bewertungsfragen und Sachverständigengutachten
  • Nutzungsrechten wie Nießbrauch oder Wohnungsrecht
  • Testamentarische Vorsorgeregelungen
  • Ankaufsvermächtnisse, Verschaffungsvermächtnisse
  • Teilungsanordnung, Teilungsklage
  • Teilungsversteigerung, Zwangsvollstreckung
  • Fragen des Steuer- und Grundbuchrechts

Immobiliengutachten im Erbrecht

  • Gutachten lesen, verstehen und erfolgreich anfechten
  • (Wertbeeinflussende) Stellschrauben erkennen und nutzen
  • Fehlerquellen aus Sicht des Praktikers
  • Wertermittlung bei Häusern im Ausland

Referenten

Ort

Stuttgart
Park Inn by Radisson | Hauptstätter Straße 147 | 70178 Stuttgart

Zeit

Dienstag, 13.30 – 19.00 Uhr | 5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

175,– Euro | Referendare und Junganwälte mit Zulassung unter 2 Jahren
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Als Erbrechtspraktiker sind für Sie vor allem solche erbrechtlichen Mandate von Interesse, bei denen sich eine Immobilie im Nachlass befindet. Diese Mandate bedürfen besonders sorgfältiger Bearbeitung und solider Kenntnisse nicht nur des Erbrechts, sondern auch des Sachen- und Grundstücksrechts im Zusammenspiel mit dem einschlägigen Verfahrens- und Prozessrecht. „Schaffe, schaffe, Häusle baue“ heißt es nicht nur in Schwaben. Das eigene Hausgrundstück oder die Eigentumswohnung ist meist der wesentliche Nachlassbestandteil. Die Behandlung der Nachlassimmobilie ist in nahezu allen Fällen das Herzstück der Erbauseinandersetzung. Im Pflichtteilsrecht stellen sich zahlreiche Bewertungsfragen, angefangen vom Sachverständigengutachten über den richtigen Ansatz von Nutzungsrechten wie Nießbrauch oder Wohnungsrecht. Bei der Erbauseinandersetzung sind testamentarische Vorsorgeregelungen wie Ankaufsvermächtnisse, Verschaffungsvermächtnisse oder Teilungsanordnungen zu berücksichtigen. Hat der Erblasser keine testamentarische Vorsorge getroffen, bleibt oft nur die Teilungsversteigerung. Hinzu treten Fragen des Steuer- und Grundbuchrechts. Das Seminar befasst sich intensiv mit diesen praxisrelevanten Fragestellungen. Der Referent vermittelt den Stoff praxisnah anhand zahlreicher Fälle, die die Teilnehmer gemeinsam mit dem Referenten erarbeiten. Die Fallmethode ist zu einem bewährten Markenzeichen der Vorträge von Gerhard Ruby geworden, der seit Jahrzehnten ausschließlich auf dem Gebiet des Erbrechts und Erbschaftsteuerrecht als Anwalt tätig ist. Dazu gibt ein Immobiliensachverständiger einen Einblick bei den Stellschrauben von Verkehrswertgutachten. Sie sollen dabei selbst auch Fehler in Gutachten erkennen können. Zahlreiche Praxisbeispiele und praxiserprobte Anleitungen werden die Vorträge anschaulich verdeutlichen.