Ihre Seminare

Ihre individuelle Fortbildung liegt uns am Herzen!

Unser GJI-Modul-System gewährleistet, dass Sie bei unseren Seminaren die Dauer, die Referenten und die Themen nach Ihren Wünschen frei wählen und Ihre Fortbildung flexibel planen können.

Das bedeutet für Sie größtmögliche Flexibilität bei ihrer Seminarplanung. Als besonderer Service ist in jedem Fall das komplette Skriptmaterial der gesamten Veranstaltung Bestandteil des Seminarpreises.

Damit die Richtigen das Richtige bekommen
ErbR SozialR 14.03.2018 | Regensburg | RA+FA Littig | 5 Stunden § 15 FAO | 05529

Seminarthemen

Kinder im Sozialleistungsbezug

  • Allgemeines zur Sozialhilfe/Grundsicherung für Arbeitssuchende
  • Sozialhilferechtliche Grundsätze
  • Grundsätze bei Leistungen nach dem SGB II
  • Erbrechtliche Gestaltungsvarianten bei behinderten Abkömmlingen
  • Das „Bedürftigentestament“ für Langzeitarbeitslose

Überschuldete Kinder

  • Erbrechtliche Grundlagen
  • Pflichtteilsverzicht und Ausschlagung
  • Pflichtteilsbeschränkung in guter Absicht
  • Besonderheiten im Insolvenzverfahren des Kindes

Pflichtteilsvermeidungsstrategien

  • Reduzierung der Pflichteilsquote
  • Reduzierung des Nachlasswertes durch Schenkung
  • Zuwendung unter Anrechnung auf den Pflichtteil
  • Die „Flucht in die Pflichtteilsergänzung“

Referenten

Ort

Regensburg

Zeit

Mittwoch, 13.30 – 19.00 Uhr | 5 Zeitstunden nach § 15 FAO

Preise

210,– Euro | Mitglieder AV Regensburg+Straubing
240,– Euro | Teilnehmer die bereits 2018 ein Seminar der GJI besucht haben
255,– Euro | Standardpreis
+ 19% MWSt.

Seminarleistungen

Umfangreiche und aktuelle Tagungsunterlagen, unlimitierte Tagungsgetränke, Begrüßungsimbiss (Kaffee, Tee, Croissants, Butterbrezeln), Kaffeepause mit Verpflegung (z.B. Obstsalat, Kuchen, belegte Brötchen, Joghurt), Teilnahmezertifikat gem. § 15 FAO und GJI-Betreuung vor Ort.

GJI-Mehrwert

Nachlassplanung in ungewöhnlichen (Familien-)Situationen beschäftigt die erbrechtliche Anwaltspraxis immer häufiger. Unser äußerst erfahrene Referent zeigt instruktiv Strategien und gut gangbare Wege auf, um etwa dauerhaft auf Hilfe angewiesenen Angehörigen das Erbe zu erhalten, Stiefkinder erbrechtlich möglichst wie eigene Kinder zu behandeln, aber auch um den Anteil unliebsamer Pflichtteilsberechtigter soweit als möglich zu reduzieren